Ko:mon – Programm 2019

Workshop-Seminar

Workshop-Räume
Seminarleiter
Dirk Schmidt Position : Mentalcoach & Motivationstrainer Firma : Dirk Schmidt - Impulse für Ihre Motivation, Düsseldorf

Motivation ist längst keine Frage mehr von „Man hat es, oder man hat es nicht“. Wir wissen heute: Motivation kann man lernen. Dabei stehen wichtige Schlagworte wie “Autonomie”, “Meisterschaft” und “Sinn” ebenso im Fokus wie die richtigen Werkzeuge der Motivationstechnik. Gemeinsam wollen wir in diesem Workshop-Seminar konkrete Handlungsempfehlungen erarbeiten, die Sie sofort im Kontrollraum umsetzen können.

Dabei steht uns ein echter Insider in Sachen menschlicher Triebfedern zur Seite:
Mit Profi-Coach Dirk Schmidt wollen wir den Motivations-Booster anschalten.

Kaum etwas begeistert, motiviert und fasziniert uns stärker als sportliche Höchstleistungen. Als Coach vieler Leistungssportler, Weltmeister und Olympiateilnehmer hat Dirk Schmidt Einblick in die Welt des Hochleistungssports. Mit seinem Wissen und seinen Erfahrungen aus dem Spitzensport vermittelt er in begeisternder Art und Weise Konzepte für Ihren persönlichen Erfolg und für das Erreichen Ihrer Ziele. Dirk Schmidt ist Experte für Motivation, Mentalcoach und Buchautor. Er ist bekannt aus dem TV, durch seine Fachbücher, durch unzählige Vorträge und Seminare.

Lernen Sie von den Besten, um das Beste aus dem eigenen Leben zu machen!


Warum sollte ich dieses Workshop-Seminar besuchen?

  • Möchten Sie Ihre persönliche Roadmap für mehr Begeisterungsfähigkeit und Ansporn erstellen?
  • Möchten Sie in entscheidenden Situationen die eigene emotionale und geistige Handbremse lösen? Talent und Technik haben wir alle genug – aber wie fördern wir dieses zutage?
  • Möchten Sie in Zeiten des Fachkräftemangels die Mitarbeiter-Motivation in Ihrem Team auf ein neues Niveau heben? Können Sie es sich als Unternehmen leisten, Potenzial durch demotivierte Mitarbeiter zu verschenken? Motivieren Sie Ihr Kontrollraum-Team und profitieren Sie von einem neuen (Team-) Arbeitsgefühl!
  • Möchten Sie Ihre mentale Stärke und Ihre Einstellung verändern? Wenn es entscheidend wird, zählt nur unser Wille.
Speaker-Info
Dirk Schmidt

Der Erfolgstrainer und mehrfache Bestsellerautor Dirk Schmidt gehört zu den gefragtesten Motivations-Experten im deutschsprachigen Raum. Als Mentaltrainer arbeitet er mit Weltmeistern, Fußball-Bundesliga Mannschaften und Top-Managern. Einem großen Publikum wurde er durch TV-Sendungen u. a. bei RTL, SAT1, WDR, NDR, N24, und Kabel1 bekannt. Anlehnend an seine Bücher und Veröffentlichungen hält er Vorträge und bietet Seminare zum Thema Motivation und Erfolg an. Zu seinen Kunden zählen u. a: AIDA, Bayer, BMW, Deutsche Bank, DHL, Dr. Oetker, Freixenet, Mercedes, Microsoft, Pfizer, REWE, TUI, Unilever und Jungmann Systemtechnik.

Der zeitliche Ablauf

Kongress & Fachausstellung

Grosser Saal
Dirk Schmidt Position : Mentalcoach & Motivationstrainer Firma : Dirk Schmidt - Impulse für Ihre Motivation, Düsseldorf

Gewonnen wird im Kopf – Wie Sie es schaffen, Spitzenleistung im Kontrollraum anzuwenden!

Als Außenseiter ein Rennen gewinnen – Vom pummeligen Teenie zum Weltstar wachsen – Beim härtesten Wettkampf der Welt, dem Ironman, auf einem Bein antreten und dann auch noch den Sieg einfahren. All das ist möglich. Dirk Schmidt zeigt in seinem Vortrag, wie Willenskraft zu Höchstleistungen führt. Talent und Technik sind dabei zweitrangig. Denn das kann jeder mit dem richtigen Know-how entwickeln. Gerade im Kontrollraum, wo wesentliche Entscheidungen schnell getroffen werden müssen, braucht es klare Gedanken, Teamgeist, gegenseitige Unterstützung und gemeinsame Ziele. Doch wer bereits zur Spitze gehört und trotzdem noch weiterkommen will, gelangt nicht ohne mentale Stärke ans Ziel. Gewonnen wird im Kopf!


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Dieser Vortrag vermittelt Ihnen praxiserprobte Strategien aus dem Leistungssport und motivierende Parallelen zu Ihrer Arbeitswelt. Sie erhalten direkt umsetzbare und inspirierende Impulse, die Ihnen im Kontrollraum zu Spitzenleistungen verhelfen und Ihre mentale Stärke und Leistungsfähigkeit nachhaltig steigern.

Speaker-Info
Dirk Schmidt

Der Erfolgstrainer und mehrfache Bestsellerautor Dirk Schmidt gehört zu den gefragtesten Motivations-Experten im deutschsprachigen Raum. Als Mentaltrainer arbeitet er mit Weltmeistern, Fußball-Bundesliga Mannschaften und Top-Managern. Einem großen Publikum wurde er durch TV-Sendungen u. a. bei RTL, SAT1, WDR, NDR, N24, und Kabel1 bekannt. Anlehnend an seine Bücher und Veröffentlichungen hält er Vorträge und bietet Seminare zum Thema Motivation und Erfolg an. Zu seinen Kunden zählen u. a: AIDA, Bayer, BMW, Deutsche Bank, DHL, Dr. Oetker, Freixenet, Mercedes, Microsoft, Pfizer, REWE, TUI, Unilever und Jungmann Systemtechnik.

13:30 - 14:15 // 3 x STREAM-VORTRÄGE

Grosser Saal
David Ferch Position : Teamleiter für Systemautomation und Monitoring Firma : Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Techniker Krankenkasse hat Ende 2018 einen Leitstand der Firma JST im IT-Operating eingeführt. Damit verbunden ist eine Änderung der Arbeitsweise des Operating sowie die Restrukturierung der ZIS Dashboards und sonstiger Anzeigen im Leitstand. Der Vortrag stellt den Bedarf des Leitstands, den Ablauf der Einführung und die Herausforderungen an das Operating dar.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Sie möchten erfahren, wie moderne IT-Systeme und Anwendungen in den RZ bei der größten deutschen Krankenkasse gesteuert werden? Wie kann die Einführung eines Leitstands helfen, um einen guten Überblick über IT-Services zu erhalten und Alarme schnell zu bearbeiten?

Speaker-Info
David Ferch

David Ferch ist seit 18 Jahren Angestellter bei der Techniker Krankenkasse. Seit elf Jahren ist er zuständig für die Steuerung eines Teams von zehn Mitarbeitern, die Methoden zur Sicherstellung des Betriebs von Systemen und Anwendungen entwickeln, Monitoring- und Automationssysteme betreuen sowie Dashboards für das IT-Operating und den Leitstand bereitstellen.

Saal 3 + 4
Markus Bause Position : Geschäftsführer Firma : SERVIEW GmbH, Bad Homburg

Interdisziplinarität und Agilität halten mit aller Macht Einzug in den Service Desk und Kontrollraum. Doch was bedeutet diese große organisatorische Veränderung? Mit welchen Anforderungen sind die Führungskräfte und Mitarbeiter konfrontiert? Wie fördert man die notwendigen Veränderungen und motiviert gleichzeitig dauerhaft und nachhaltig die Menschen in der Organisation neue Wege zu gehen. Anhand der Themen Agilität, Team, Leadership und Kultur sowie auf Basis unserer Erfahrungen, was wirklich realistisch ist, beantwortet der Vortrag diese Fragen und gibt Anstöße für Ihre Entwicklung als Führungskraft. Denn eines ist sicher: Führen kann man nur, wenn man vorangeht.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Sie möchten keine trockenen PowerPoint-Vorträge und wir auch nicht. Bei SERVIEW sind Entertainment und nachhaltiger Wissens- und Erfahrungsaustausch eins geworden. Unser Redner ist aktiver Berater und verbindet dadurch anschaulich anerkannte theoretische Ansätze mit lebbarer Praxis.

Speaker-Info
Markus Bause

Markus Bause ist seit 2004 bei der SERVIEW GmbH tätig und verantwortet dort seit 2006 als Geschäftsführer die Bereiche Consulting und Training. Nach seinem Studium in der Fachrichtung Nachrichtentechnik war er in verschiedenen Unternehmen als Manager interner IT-Organisationen tätig und kann dadurch sehr gut die Perspektive seiner heutigen Kunden einnehmen. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen im strategischen IT Consulting als Berater, Coach und Trainer, vor allem in der Beratung von Konzernkunden in Fragen der Organisationsentwicklung und Governance und zu komplexen Aufgaben im Service-Management sowie DevOps.

Saal 5
Thomas Taube Position : Bereichsingenieur Firma : PCK Raffinerie GmbH, Schwedt
  • Kurzvorstellung Autor und PCK Raffinerie GmbH
  • Historischer Abriss zur Entwicklung der Messwarten und Leitsysteme bei PCK
  • Strategische Entscheidung zum Einsatz der Prozessleitsysteme
  • Strategische Entscheidung GBW vs. Einzel-AP
  • Konzeptentwicklung für Bedienplätze
  • Testaufbauten Bedienplätze mit Umfeld
  • Erarbeitung eines Messwartenbelegungsmodell
  • Entwicklung Visualisierungskonzept Prozessleitsystem
  • Beantragung zur Finanzierung bei Gesellschaftern
  • Erarbeitung Konzept Lichtdecke, virtuelle Fenster
  • Planungsphase mit Generalplaner OPB
  • Validierung Planungen mit Fraunhofer-Institut
  • Realisierungsphase mit Generalunternehmer HochTief
  • Inbetriebnahme erster Fahrstand, Interimsplätze und weitere Fahrstände
  • Erweiterungen und Änderungen Engineering sowie Training
  • Interaktionszentrum
  • Informationen zu Besonderheiten und Schwierigkeiten
  • Ausfall Regelsystem Kühlkreisläufe, Elektronische Kalender, Automatiktür

Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Nach einer Kurzvorstellung des Autors und der PCK Raffinerie GmbH Schwedt können Sie nicht nur technische Zahlen und Fakten zu diesem Projekt erwarten. Ein historischer Abriss zeigt die Entwicklung des Vorhabens. In einem Auszug werden Ihnen die zu lösenden unterschiedlichen Aufgaben verschiedenster Ausprägung vorgestellt, welche hier zu bewältigen waren. Wie ist es gelungen, Gewohnheiten abzulegen und mit Mut einen neuen Standard in der Raffineriewelt zu schaffen. Erfahren Sie mehr über die Herausforderungen, welche das gesamte Projektteam zu bewältigen hatte. Und auch von den Dingen, welche sich erst nach der Realisierung als nicht unwichtig erwiesen haben.

Speaker-Info
Thomas Taube

Seine Ausbildung zum Chemieanlagenfahrer startete Thomas Taube 1978 bei der PCK Raffinerie Schwedt. Danach absolvierte er ein Studium an der Ingenieurschule Berlin. Verschiedene Stationen – etwa als Prozessingenieur in der Terephthalsäureanlage oder als Bereichsingenieur Petrochemie – führten ihn 2004 zu seiner Position als Bereichsingenieur Energie-/Instandhaltungsservice. Neben der Personaleinsatzplanung und dem Anlagenservice fallen beispielsweise auch die Organisation der Serviceteams sowie die Anlagenautomatisierung in das Ressort von Thomas Taube. Zu den Projekten des Ingenieurs gehören die Einführung von IT-Systemen wie elektronisches Schichtbuch und Personaleinsatzplanungssystem aber auch der Auf- und Ausbau unterschiedlichster Prozessleitsysteme. Die Ablösung sicherheitsgerichteter Steuerungen und der Neubau der erweiterten Zentralen Messwarte bei PCK sind Höhepunkte seiner bisherigen Projekte.

14:20 - 15:00 // 3 x STREAM-VORTRÄGE

Großer Saal
Sebastian Pötzschke Position : Systemsicherheit Netzleittechnik Firma : Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH, Taucha

Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind Einrichtungen, die eine große Bedeutung für die Allgemeinheit haben. Kommt es bei KRITIS wie Energieversorgern, Wasserwerken oder Einrichtungen des Gesundheitswesens, der Ernährungsversorgung oder der Telekommunikation zu Ausfällen oder Behinderungen, kann das zu Versorgungsengpässen, erheblichen Störungen der öffentlichen Sicherheit oder anderen drastischen Folgen führen.

Genau darum geht es in dem spannenden Vortrag von Sebastian Pötzschke. Welchen Herausforderungen sehen sich die Betreiber Kritischer Infrastrukturen gegenüber? Wie schaffen Sie es, Sicherheit und Verfügbarkeit im Leitnetz zu gewähreisten? Systemsicherheitsexperte Pötzschke spricht zu Informationssicherheit nach dem Denfence-in-Depth-Konzept. Das Monitoring von Protokollen und Komponenten sowie automatische Anomalieerkennung sind Themen, die er dem Publikum mit interessanten Praxisbeispielen näherbringen möchte.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Energieversorgungsunternehmen werden für ihre IT-Infrastruktur regulatorisch zunehmend in die Pflicht genommen. Zugleich sind industrielle Steuerungsnetze anfälliger denn je. Der Vortrag zeigt, wie Anomalieerkennung bei der Identifikation von Schadsoftware, Angriffen, interner Sabotage und Manipulation oder technischen Fehlerzuständen unterstützt.

Speaker-Info
Sebastian Pötzschke

Sebastian Pötzschke ist Diplom-Informatiker und seit 2004 bei der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mbH tätig. Seit 2014 arbeitet er als Systemadministrator im Bereich der Netzleittechnik.

Saal 3 + 4
Dipl.-Ing. Daniel Stabenau Position : Referent Firma : Trilux Akademie, Arnsberg

Licht prägt ganz entscheidend, wie wir leben. Einer der wichtigsten zeitlichen Rhythmen ist der Wechsel von Tag und Nacht. Dieser 24h Turnus gilt als bedeutendster Taktgeber für den circadianen Rhythmus.

Neben der offensichtlichen, visuellen Wirkung von Licht – die es ermöglicht zu sehen – hat Licht auch eine nicht-visuelle Wirkung auf den Menschen. Neueste Forschungen um Licht und Gesundheit zeigen, dass die nicht-visuelle Wirkung des Lichts die biologischen Prozesse im Körper unterstützt, die Ausschüttung von Botenstoffen auslöst und sich somit auf unsere innere Uhr auswirkt.

Mit der in diesem Jahr erscheinenden DIN SPEC 5031-100:2015 wird die spezielle Empfindlichkeit auf den erhöhten Blauanteil in weißem Licht als melanopische Wirkfunktion beschrieben. Dabei werden, neben der spektralen Zusammensetzung der Lichtquelle, ebenfalls die mit zunehmendem Lebensalter auftretenden optischen Verluste im Auge berücksichtigt.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Licht wirkt als Taktgeber für unsere innere Uhr, Licht wirkt aktivierend.
In diesem Vortrag erfahren Sie, welche nichtvisuellen Wirkungen Licht auf uns
Menschen und unseren circadianen Rhythmus hat und wie es unsere
Leistungsfähigkeit beeinflusst.

Speaker-Info
Dipl.-Ing. Daniel Stabenau

Dipl.-Ing. Daniel Stabenau, M.A., M.O.P. Nach seiner Ausbildung zum Kommunikationselektroniker studierte er Elektrotechnik an der Fachhochschule Magdeburg. Über 10 Jahre war er in der Industrie u.a. als Halbleiterentwickler beschäftigt. Zusätzlich absolvierte er den Master of Organizational Psychology an der Fernuniversität Hagen und anschließend den Master of Industrial and Organizational Psychology an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit 2011 ist er als Referent und zertifizierter E-Trainer an der TRILUX-Akademie tätig und hier u.a. für das Schwerpunktthema Human Centric Lighting verantwortlich. In diesem Zusammenhang untersucht er die Wirkung und den Einfluss von Licht auf die Arbeitsleistung.

Saal 5
Patrick Dörnhofer Position : E&I Engineer Firma : BASF SE, Ludwigshafen
Sebastian Knebel Position : Anlagenbau Firma : BASF SE, Ludwigshafen

Die Komponenten des Prozessleitsystems sind abgekündigt, und eine Migration steht an. Es wird in ein Projekt investiert, durch das vordergründig kein wirtschaftlicher Mehrwert generiert werden kann; eine reine Notwendigkeit also, ohne echte Optimierungen. Oft folgt daraus die rein ökonomische Entscheidung einer funktionalen 1:1-Migration. Es wird meist nur die vorhandene Technik auf den aktuellen Stand gebracht. Dabei geht die Möglichkeit verloren, einen entscheidenden Blick auf die zukünftigen Anforderungen für einen effektiven Anlagenbetrieb zu werfen. Aus der PLS-Migration lassen sich Synergien erzeugen, die für eine Zukunftsausrichtung des Anlagenbetriebs genutzt werden können. Insbesondere eine ganzheitliche Betrachtung der Arbeitsprozesse und Systeme für die Anlagenbedienung lohnt, da sie die Schnittstelle zwischen Prozess und Operator darstellt und häufig erhebliches Verbesserungspotenzial aufweist.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Sie haben ein Migrationsprojekt in Ihrer Anlage bevorstehen? Ihnen liegt daran, eingefahrene Bedienstrukturen und Mensch-Maschine-Schnittstellen zu überdenken? Sie benötigen Denkanstöße und Argumente, um Ihr Vorhaben in Ihrem Betrieb vorzustellen? Dann erhalten Sie hier einen Erfahrungsbericht von einer PLS-Migration, die auch eine gesamtheitliche Betrachtung des Bedienkonzeptes berücksichtigt.

Speaker-Info
Patrick Dörnhofer

Patrick Dörnhofer, 36 Jahre – Studium der Automatisierungstechnik an der Hochschule Mannheim. Danach acht Jahre als Automatisierungsingenieur in Entwicklungsprojekten tätig. Seit 2017 als E&I Engineer bei der BASF SE im Anlagenbau.

Sebastian Knebel

Sebastian Knebel, 35 Jahre – Studium der Automatisierungstechnik an der Hochschule Darmstadt. Seit 2011 als E&I Engineer im Anlagenbau der BASF SE tätig.

Aktuell sind beide Speaker in einem Migrationsprojekt der BASF SE in Ludwigshafen tätig. In diesem Projekt werden über eine Laufzeit von fünf Jahren mehrere Leitsysteme migriert. In diesem Zusammenhang erarbeiten Dornhöfer und Knebel ein ganzheitliches Leitwartenkonzept, das zunächst in einer der Anlagen als Pilot zum Einsatz kommt.

Weiteres Programm

Großer Saal
Professor Bela Gipp Position : Juniorprofessor für Informationswissenschaften Firma : Universität Konstanz

Was verbirgt sich hinter “Blockchain” – einer der meistdiskutierten Technologien der letzten Jahre – und welche Potenziale bietet sie für den Kontrollraum? In seinem Vortrag erläutert Prof. Bela Gipp verständlich die Funktionsweise sowie die Vor- und Nachteile der Blockchain. Er zeigt anschaulich, warum die Technologie das Potenzial hat, Gesellschaft und Wirtschaft gewaltig zu verändern. Insbesondere stellt er dar, wie Blockchain-Technologie die Datenintegrität im Kontrollraum garantieren kann.

Am Beispiel seiner Forschung in Zusammenarbeit mit der eschbach GmbH zeigt Prof. Gipp, wie manipulationssichere Blockchain-gestützte Kontrollsysteme realisiert werden können. Um Eingabedaten dauerhaft manipulations- und damit auch revisionssicher zu machen, ohne sie offenzulegen, kommen Blockchain-basierte Zeitstempel zum Einsatz. Diese werden automatisiert für jeden Datensatz und für jede Änderung erstellt.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Hier erfahren die Teilnehmer:

  • Was sich hinter dem Begriff «Blockchain» verbirgt: Bitcoins, Technologie, Anwendungen, Hoffnungen und Zukunft
  • Wie Sie Informationen mittels Trusted Timestamping beweissicher machen, ohne sie aus der Hand zu geben
  • Wie ein Next Generation Audit Trail mittels Blockchain gestaltet werden kann
  • Wie Sie Blockchain-Technologie heute schon praxisgerecht im Kontrollraum einsetzen
Speaker-Info
Professor Bela Gipp

Bela Gipp ist Informatik Professor für Data & Knowledge Engineering an der Bergischen Universität Wuppertal. Zuvor war er Juniorprofessor für Information Science an der Universität Konstanz. Von 2009 bis 2014 forschte er an der University of California, Berkeley und absolvierte anschließend einen einjährigen PostDoc-Aufenthalt am National Institute of Informatics in Tokio.

Seit 2012 beschäftigt sich Professor Gipp intensiv mit der Blockchain und entwickelte im Jahr 2013 den Decentralized Trusted Timestamping Dienst OriginStamp. Die Technik wird inzwischen in der Industrie, aber auch von Privatpersonen weltweit eingesetzt.

Er ist wissenschaftlicher Berater für die Firma eschbach GmbH und unterstützt dort die Erforschung innovativer Blockchain und Machine-Learning-Verfahren für den Einsatz im Kontrollraum.

Großer Saal
Wolfram Last Position : Sales Project Manager EMEA Firma : NEC Display Solutions Europe GmbH, München
Dietmar Salewski Position : Sales Director Energy, Utilities & Security EMEA Firma : NEC Display Solutions Europe GmbH, München

Die Digitalisierung hat in der Industrie bereits tiefgreifende Änderungen angestoßen. Vor dem Hintergrund schnell wachsender Datenmengen sind smarte Visualisierungslösungen ein Schlüsselelement zur schnellen und sicheren Entscheidungsfindung. Moderne Display-Lösungen müssen nicht nur dem Betrieb rund um die Uhr standhalten, sondern ergonomischen Anforderungen ebenso gerecht werden. Neue Produkteigenschaften machen die Display-Hardware fit für zukünftige Herausforderungen. Zunehmend rücken neue Display-Technologien ins Blickfeld.

Experten der NEC DS nehmen die Produkteigenschaften unter dem Aspekt ihrer Eignung für den Betrieb im Kontrollraum unter die Lupe und informieren über Markttrends. Die Vorstellung von Direct View LED mit hoher Auflösung für verschiedene Anwendungen in Unternehmen und Behörden rundet das Technologie-Angebot ab. – Live-Vorführungen am NEC DS-Stand illustrieren die Ausführungen im Konferenzprogramm.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Mehr Informationen in kürzerer Zeit für richtige Entscheidungen bewerten? Smarte Visualisierungslösungen unterstützen Sie dabei. Wichtige Trends der Visualisierung im Kontrollraum oder der Leitwarte einschließlich Direct View LED mit hoher Auflösung werden von NEC-Experten beleuchtet. So bleiben Sie Herr Ihrer Daten und Ihrer Entscheidungen.

Speaker-Info
Wolfram Last

Wolfram Last – Sales Project Manager / EMEA – Strategic and Global Sales
Abschluss als Dipl. Ing. Elektrotechnik an der Universität München. Wolfram Last ist seit mehr als 25 Jahren ist in der Displayindustrie tätig. Er agiert seit 1990 im Vertrieb von NEC in verschiedenen Teams und Bereichen. In seiner aktuellen Position ist Wolfram Last verantwortlich für komplexe und strategisch Projekte bei globalen Kunden.

Dietmar Salewski

Dietmar Salewski – Sales Director – Energy, Utilities & Security – Strategic & Vertical Sales EMEA
Nach dem Studium in Wirtschaftsinformatik ist Dietmar Salewski in der elektrotechnischen Industrie tätig, u.a. als Berater im Exportgeschäft mit Schwerpunkt Öl- und Gasindustrie, Energie- und Transportwirtschaft. Dietmar Salewski ist seit 2001 für NEC mit wechselnder Verantwortung tätig; seit 2016 EMEA-weit zuständig für die vertikalen Märkte Energie, Versorgungswirtschaft und Sicherheit.

Kongress & Fachausstellung

Grosser Saal
Dirk Lüders Position : Berater Firma : Jungmann Systemtechnik, Buxtehude

Ein Kühlschrank, der selbstständig Butter nachbestellt, ein Auto, das wie von Geisterhand einparkt, oder eine Wohnung, die Ihnen sagt, wann Sie staubsaugen sollten. Solche Attribute sindschon bald keine Zukunftsmusik mehr, sondern in wenigen Jahren Alltag. Diese Technologien basieren auf neuen Megatrends wie 5G Internet, künstlicher Intelligenz sowie Internet of Things (IoT).

Was bedeuten diese Revolutionen für die Industrie und unser zukünftiges Umfeld im Kontrollraum? Wird der Operator überhaupt noch benötigt? Oder erhält der Mensch als Schnittstelle zwischen der realen und virtuellen Welt sogar eine umso größere Bedeutung? Welche Möglichkeiten bieten die faszinierenden Megatrends den Unternehmen?

Die Geschichte der Industrialisierung hat gezeigt, dass sich die Entwicklungszyklen neuer Revolutionen im Schnitt jedes Mal um ein Drittel verkürzen. Ist die Marktreife solcher Technologien bereits absehbar?


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Es gibt immer mehr neue Trends und Visionen. Die nächsten Megatrends, die auf uns zurollen sind 5G Internet, IoT und KI. Welche Umstrukturierung in unserem gesamten Denken und Handeln in der Zukunft erfolgen muss und wie unser Arbeitsumfeld im Kontrollraum mit dem Einfluss kommender Trends aussehen wird, erfahren Sie in diesem Vortrag.

Speaker-Info
Dirk Lüders

Er sieht sich selbst als “digital native”. Ob Smartphone, Tablet oder Social Media – Dirk Lüders bewegt sich in der Welt digitaler Technologien auf einer sicheren Bühne. Und nicht nur in seinem beruflichen Umfeld liegt der Fokus auf Innovation und Fortschritt. Auch privat kann der junge Familienvater die Finger nicht von technischen Optimierungen lassen. Dirk Lüders: “Ich finde es spannend wie Technik den Alltag und das Leben erleichtern kann. Das fängt bei einer banalen Heizungssteuerung an und geht bis zu einem komplett digital gesteuerten Garten.”

Der gelernte Systeminformatiker beweist im Umgang mit Kunden und Kollegen tagtäglich, dass technikaffin nicht gleichbedeutend ist mit dem Klischee vom sozial isolierten Computerfan. Sein ebenso herzliches wie begeisterungsfähiges Naturell macht ihn zu einer echten Bereicherung in jedem Team.

09:45 - 11:15 // STREAM-VORTRÄGE

Grosser Saal
Dr.-Ing. André Naumann Position : Gruppenleiter Energiesysteme und Anlagen Firma : Fraunhofer IFF, Magdeburg
Dr. Marc Richter Position : Experte für Energiesysteme und Anlagen Firma : Fraunhofer IFF, Magdeburg

Das Zusammenwachsen der Sektoren Strom, Wärme, Gas und Verkehr macht die Energieversorgung zukünftig wesentlich komplexer, bietet dem Operator aber auch mehr Freiheitsgrade für einen wirtschaftlicheren und ökologischeren Betrieb. Bei richtigem Einsatz können so Synergien geschaffen und die Systemstabilität erhöht werden; vorausgesetzt dem Operator werden die richtigen Werkzeuge an die Hand gegeben.

Anhand repräsentativer Anwendungsbeispiele werden deshalb die Herausforderungen und Potenziale aus Sicht von Industrie-, Netz- und Anlagenbetreiber beispielhaft dargestellt. Folgende Fragestellungen stehen im Fokus: Inwieweit können bereits heute verfügbare Technologien eine solche Aufgabe stemmen, und welche technischen und wirtschaftlichen Hürden stehen noch im Weg? Welche Werkzeuge und digitale Applikationen können dem Operator für einen optimalen Betrieb und als nützliche Assistenten zur Seite stehen?


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie Ihren Leitstand zukunftssicher machen, sind sie herzlich eingeladen. Es wird gezeigt, welche technologischen Innovationen das Fraunhofer IFF im Bereich digitaler Lösungen und Applikationen für die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen komplexer werdender Energiesysteme erforscht und entwickelt.

Speaker-Info
Dr.-Ing. André Naumann

Dr. André Naumann ist nativer Elektrotechniker und Experte auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien in elektrischen Energiesystemen. Als Gruppenleiter für Energiesysteme und -anlagen am Fraunhofer IFF ist er verantwortlich für die Entwicklung digitaler Lösungen für die Energiesysteme der Zukunft. Im Fokus stehen dabei vor allem die Systemführung und der Schutz elektrischer Netze. Dr. Naumann ist als Dozent an Universitäten und Hochschulen tätig und bereitet so die nächste Generation Planer, Systemführer und Entwickler auf ihre zukünftigen Herausforderungen vor.

Dr. Marc Richter

Unterstützt wird er von seinem Kollegen Dr. Marc Richter, Experte für Energiesystemanwendungen. Er erforscht u.a., wie die Systemführung durch Nutzung zukunftsfähiger Technologien, wie Künstliche Intelligenz, Digitale Zwillinge und Distributed Ledger, unterstützt und optimiert werden kann.

Saal 3 + 4
Miriam Hagner-Collett Position : Trainerin Firma : UBGM-Unternehmensberatung für Betriebliches Gesundheitsmanagement, Berlin

Chronischer Zeitdruck, zu hoher Leistungsanspruch oder auch schlicht schlechtes Zeitmanagement– nur einige von vielen Gründen für eine unausgeglichene Bilanz zwischen Beruf und Privatleben. Wie aber stellt man ein harmonisches Gleichgewicht zwischen beiden Polen her? Miriam Hagner-Collett möchte ihre Zuhörer mitnehmen auf eine Reise zu mehr Ausgeglichenheit. Dazu stellt Sie ihrem Publikum die Frage „Was ist mir wirklich wichtig?“.

Auf Basis der eigenen Werte soll ein Prioritätenmanagement unter dem Gesichtspunkt „Das Richtige zur richtigen Zeit“ erarbeitet werden. Und unter dem Aspekt der Gesundheit werden nicht nur die Säulen der Gesundheitsförderung benannt. Es geht ebenso um einen Selbsttest: „Wer sind meine inneren Antreiber?“ Erklärtes Ziel der Gesundheitspädagogin: Mit Stress gesund umgehen! Dazu möchte Sie ihre Zuhörer zu einer Praxisübung animieren: Im Rahmen einer Business-Meditation „den Stress achtsam wegatmen“.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Weil ich mir endlich mal wieder 90 Minuten nur für mich Zeit nehme.

Speaker-Info
Miriam Hagner-Collett

Miriam Hagner-Collett ist Gesundheitspädagogin, Coach und Yogalehrerin und hat sich als freiberufliche Trainerin für Betriebliches Gesundheitsmanagement auf die Bereiche Stressbewältigung und Entspannung spezialisiert. Das Thema Gesundheit hat für sie bereits ihr ganzes Berufsleben eine große Bedeutung: Neben dem Abitur hat sie als Fitness- und Gymnastiktrainerin gearbeitet, danach als Rettungsassistentin und OP-Pflegerin und seit ihrem Studium als Beraterin für Unternehmen.

Meditation und Yoga begleiten sie dabei von Anfang an als wesentlicher Bestandteil ihrer Entwicklung. Neben ihrer fundierten Ausbildung, ihrer langjährigen Erfahrung und einem breiten medizinischen und psychologischen Fachwissen prägen Natürlichkeit, Empathie und Humor ihre Arbeit mit Menschen.

Saal 5
Philip Grawe Position : Berater Firma : Prior1 GmbH, Sankt Augustin

Mensch und Maschine im ständigen Austausch. Kontroll- und dazugehörige Technikräume sind nunmehr auf ihre Aufgaben und die Bedürfnisse der Operatoren zugeschnitten – vollgepackt mit technischen Systemen, um die Arbeit des Operators effizient und angenehm gestalten zu können. Fallen Nutzer aus, sind Vertreter vorhanden und Prozesse etabliert, die ihnen schnellen Ersatz ermöglichen.

Doch haben Sie schon einmal versucht, nachts um 02:30 Uhr eine neue USV beim Discounter an der Ecke zu besorgen? Wissen Ihre Nutzer, wen Sie mitten in der Nacht kontaktieren können, wenn die Klimatisierung ausfällt? Werden Ihre Technikräume regelmäßig begangen und gibt es einen definierten Prozess zu Wartung und Austausch Ihrer technischen Systeme? Betriebshandbücher als Instrument der Ausfallprophylaxe und Notfallhandbücher zur gezielten Störungsbeseitigung helfen, unnötige Ausfälle Ihrer technischen Infrastruktur zu vermeiden.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Sie betreiben einen Kontrollraum oder eine Leitstelle zur Überwachung und Steuerung Ihrer Unternehmensprozesse? Was tun, wenn die notwendige technische Unterstützung für Ihre Operatoren ausfällt? Erfahren Sie im Vortrag, wie Sie die Verfügbarkeit Ihrer Kontrollräume und Leitstände durch festgelegte Prozesse erhöhen und Ausfallzeiten minimieren können.

Speaker-Info
Philip Grawe

Befähigt durch die Ausbildung zum Master der Informationstechnik besitzt Philip Grawe ausgedehntes, technisches Know-how in den Bereichen Elektrotechnik und Elektronik. Dank fortwährender Weiterbildung, z.B. zum ISO-27001-Auditor, und Begleitung diverser Infrastrukturen zu verschiedenen Zertifizierungen konnte Philip Grawe einen breitgefächerten Erfahrungsschatz aufbauen.

Strukturelle und prozessuale Gegebenheiten verschiedener klein- bis mittelständischer Kunden bis zu KRITIS-relevanten Unternehmen stehen dabei im Fokus. Die Kombination aus technischem und betrieblichem Know-how bietet den notwendigen Überblick zur Unterstützung bei der Prozessentwicklung, um Verfügbarkeiten in technischen Umgebungen zu erhöhen. Seit 2016 berät er die Kunden der Prior1 GmbH in allen Fragen rund um die Planung, Errichtung und den Betrieb von ausfallsicheren IT- und Technikräumen.

Großer Saal
Prof. Dr.-Ing. Kai Michels Position : Leiter des Instituts für Automatisierungstechnik Firma : Universität Bremen

Im Vortrag wird gezeigt, wie man Prozesse durch verbesserte Leit- und Regelungstechnik optimieren kann. Die Prozesse werden zunächst modelliert (simuliert) und anhand des (Simulations)-Modells analysiert. Auf Basis des Modells können dann auch neue Konzepte entwickelt und mit Hilfe der Simulation getestet und optimiert werden. Insbesondere in der Regelungstechnik stehen mittlerweile Entwurfsmethoden zur Verfügung, die ein OPTIMALES Regelungskonzept gewährleisten.

Die neuen Konzepte müssen dabei nicht hochkomplex sein, sondern können auch aus sehr einfachen Bausteinen bzw. Regelungen bestehen, die lediglich intelligenter zusammenarbeiten, als dies vorher der Fall war, und dadurch eine deutlich bessere Performance des Gesamtprozesses ermöglichen. Nachdem zunächst die Methodik behandelt wird, stehen im zweiten Teil des Vortrages Beispiele aus der Praxis im Zentrum, die sehr anschaulich zeigen, worum es geht.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Praktisch alle prozesstechnischen Anlagen basieren auf Regelungskonzepten, die immer wieder modifiziert und erweitert worden sind, so dass das Gesamtkonzept ganz sicher nicht mehr optimal ist. Hier bietet sich durch Änderungen an der Leit- und Regelungstechnik eine sehr kostengünstige Möglichkeit, den Prozess wieder optimal zu gestalten.

Speaker-Info
Prof. Dr.-Ing. Kai Michels

Kai Michels ist in Bremerhaven aufgewachsen, hat in Braunschweig Elektrotechnik und Informatik studiert und in Regelungstechnik promoviert. Sein beruflicher Werdegang führte ihn über die Siemens AG Kraftwerksleittechnik in Erlangen und die Fichtner-Ingenieurberatung in Stuttgart 2010 an die Universität Bremen als Leiter des Instituts für Automatisierungstechnik.

Zielsetzung seiner Arbeitsgruppe ist, moderne regelungstechnische Methoden so zu erweitern und zu modifizieren, dass ihre Anwendung in prozesstechnischen Anlagen möglich wird. Dabei steht nicht die Theorie im Vordergrund, sondern die Entwicklung von Lösungen für den praktischen Einsatz.

Die Referenzliste u.a. mit RWE, Uniper, Vattenfall, Statkraft, Stadtwerke München, Stadtwerke Bremen, ArcelorMittal, Salzgitter Flachstahl, Siemens, KAEFER Isoliertechnik und ME Automation zeigt den großen Erfahrungsschatz der Gruppe.

Saal 5

11:45 - 12:30 // STREAM-VORTRÄGE

Großer Saal
Wulf Schlachter Position : CEO Firma : DXBe Management & Strategieberatung, Buxtehude

Maschinen- und Anlagenwartung aus der Ferne. Arbeitsinseln in Fabriken, die mit Roboterzellen ausgestattet sich selbstständig durch Fabriken bewegen und sich dabei auch noch selber optimieren. Die Echtzeitübertragung von Daten und deren Analyse. Autonomes Fahren von PKW, LKW oder auch fliegende „Robo-Taxis“. Die Industrie verspricht sich ganz große Chancen vom neuen Mobilfunkstandard 5G.

Hier entstehen zahlreiche neue Anforderungen auch an die vorhandene Infrastruktur – gerade bei Einrichtung & Betrieb von „5G-tauglichen“ Kontrollräumen, Leitständen, Leitwarten und Leitstellen. Auf die Betreiber und deren IT werden veränderte Bedingungen in großer Zahl zukommen.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Wie baue ich eine digitale Wertschöpfungskette und „monetarisiere“ meine 5G—Geschäftsmodelle? Wulf Schlachter wird ein end-to-end-Bild zum aktuellen Stand von 5G im europäischen Markt und zu neuen digitalen 5G-Geschäftsmodellen geben. Auch ein Überblick über IoT-basierte Geschäftsmodelle und entsprechende Anwendungsbeispiele zählen zu diesem Beitrag.

Speaker-Info
Wulf Schlachter

Wulf Schlachter arbeitet seit mehr als zehn Jahren in „digitalen Hyper-Projekten“. Dazu zählen neue multimodale Mobilitätsdienstleistungen und Ökosysteme wie Robo-Taxis, Drohnen-Transporte / VTOL, HyperLoop Modelle, e-Charging von Fahrzeugen ebenso wie neue Technologien, etwa Blockchain, Cognitive Computing und Enterprise Taxonomy Ontology Management.

Er ist seit über 25 Jahre u.a. in den Branchen Telekommunikation sowie Media- & IT-Business als Berater und Umsetzer aktiv, realisierte dabei mit seinem Unternehmen DXBe Management sogenannte „High-End IoT-Projekte“ mit Connected Solutions für Automotive, Industrie, Logistik, Manufactoring Industrie, Airline, Smart City und e-Mobilität für kleine Startups, Mittelstand und Großkonzerne weltweit.

Saal 3 + 4
Miriam Hagner-Collett Position : Trainerin Firma : UBGM-Unternehmensberatung für Betriebliches Gesundheitsmanagement, Berlin

Erschöpft, ausgebrannt, gestresst? Ihren provokanten Vortragstitel „Wenn schon Burnout, dann richtig!“ toppt Miriam Hager-Collett mit der Frage „Wollen Sie nicht nur glimmen, sondern richtig brennen?“ und verspricht: „Hier gibt es Tipps und Tricks für einen baldigen Burnout.“ Aber mal im Ernst: Was versteckt sich eigentlich hinter dem Wort „Burnout“, dem Oberbegriff für eine starke körperliche und emotionale Erschöpfung, eine chronischen Überforderung also?

Miriam Hagner-Collett klärt, ob der Burnout als Krankheit oder Einbildung eingeordnet werden muss. In einem Zwölf-Phasen-Modell beschreibt sie den Fortgang der schleichenden Dauer-Erschöpfung, gibt Tipps zum Erkennen von Ursachen und Folgen. Natürlich wird auch Hilfe zur Selbsthilfe nicht zu kurz kommen: Neben Möglichkeiten und Grenzen der Burnout-Vermeidung steht erfolgreiches Coping zum Stressabbau im Fokus.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Ich habe keine Lust auf halbe Sachen und will wissen wie man richtig ausbrennt.

Speaker-Info
Miriam Hagner-Collett

Miriam Hagner-Collett ist Gesundheitspädagogin, Coach und Yogalehrerin und hat sich als freiberufliche Trainerin für Betriebliches Gesundheitsmanagement auf die Bereiche Stressbewältigung und Entspannung spezialisiert. Das Thema Gesundheit hat für sie bereits ihr ganzes Berufsleben eine große Bedeutung: Neben dem Abitur hat sie als Fitness- und Gymnastiktrainerin gearbeitet, danach als Rettungsassistentin und OP-Pflegerin und seit ihrem Studium als Beraterin für Unternehmen.

Meditation und Yoga begleiten sie dabei von Anfang an als wesentlicher Bestandteil ihrer Entwicklung. Neben ihrer fundierten Ausbildung, ihrer langjährigen Erfahrung und einem breiten medizinischen und psychologischen Fachwissen prägen Natürlichkeit, Empathie und Humor ihre Arbeit mit Menschen.

Saal 5
Dr. Armin Hauke Position : Stellvertretender Leiter der Abteilung Kommunikation und Bodenstationen am Institut für Raumflugbetrieb und Astronautentraining Firma : Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Oberpfaffenhofen

Der Betrieb einer Raumfahrtmission erfordert je nach Missionsphase sehr unterschiedliche Ressourcen. Nach einer sehr intensiven Betreuung durch große Teams während Start, Positionierung und Inbetriebnahme folgt eine meist ruhigere Routinephase, bevor die Pflege eines gealterten Raumfahrzeuges gegen Ende der Mission wieder intensiviert werden muss. Mit dem variierenden Personalaufwand skaliert auch die benötigte Anzahl der Positionen im Kontrollraum.

Um unter diesen Voraussetzungen die vorhandenen Kontrollräume effizient nutzen zu können, hat das GSOC in den vergangenen Jahren die komplette IT-Infrastruktur der Kontrollräume virtualisiert und so einen agilen Multimissionsbetrieb etabliert. Im nächsten Schritt sollen nun auch die modular strukturierten einzelnen Services flexibel nutzbar gemacht werden, um verteilte Betriebsszenarien unter Einbeziehung von Infrastruktur außerhalb der Kontrollräume oder des GSOC zu ermöglichen.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Der Vortrag liefert einen Erfahrungsbericht, wie man immer neue und wandelbare Anforderungen in einer gegebenen Infrastruktur realisieren kann. Es werden die Vorteile aber auch die Fallstricke von Konzepten und Technologien wie Virtualisierung, Standardisierung oder Automatisierung sowie ihre Wechselwirkungen mit dem Betriebspersonal diskutiert.

Speaker-Info
Dr. Armin Hauke

Den Betrieb von komplexen Anlagen kennt Dr. Armin Hauke bereits von den Abschlussarbeiten seines Studiums. Denn bis zu seiner Promotion hat er nicht nur die wissenschaftlichen Daten der Detektoren an den Forschungsstätten für Elementarteilchenphysik in Genf und Stanford analysiert, sondern in zahlreichen Nachtschichten auch mitgeholfen, diese Daten überhaupt erst zu gewinnen. Frisch promoviert konnte er dieses Wissen an der Satellitenbodenstation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in die Entwicklung einer neuen Antennensteuerung einbringen.

Inzwischen leitet er am Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum eine abteilungsübergreifende Projektgruppe, welche ein komplettes Bodensystem für den Satellitenbetrieb der Zukunft konzipiert und implementiert. Dabei stellt er sich der Herausforderung, modernste Technologien im traditionell konservativen Raumflugbetrieb zu etablieren.

Weiteres Programm

Großer Saal
Dr. Jens Wegmann Position : Geschäftsführer des Instituts für Automationsprozessoptimierung Firma : Institut für Kommunikations- und Prozessoptimierung, Köln

In seinem Vortrag zeigt Dr. Wegmann auf sehr lebendige und anschauliche Weise, wie sich die Monitoring-Branche entwickeln kann und welche Anforderungen auf die Betreiber von Leitstellen zukommen. Der Mitarbeiter der Zukunft ist anspruchsvoll und möchte nicht in einer Leidstelle, sondern in einer Leitstelle arbeiten.

Ausstattung und Funktionalität spielen eine wichtige Rolle, wenn es um die Arbeitsqualität geht. Dabei schaut Dr. Wegmann aus einem sehr ungewöhnlichen Blickwinkel auf die Branche und wird in seinem Vortrag mit vielen überraschenden Ansichten die Teilnehmer in seinen Bann ziehen.


Warum sollte ich diesen Vortrag besuchen?

Der Vortrag von Dr. Wegmann ist anders. Auch wenn anders nicht immer besser ist, können Sie in diesem Fall einen sehr unterhaltsamen Vortrag voller positiver Energie erwarten. Lassen Sie sich überraschen.

Speaker-Info
Dr. Jens Wegmann

Nach seinem Studium in Aachen und Philadelphia war er zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Nanotechnik an der Universität von Bologna. 2003 gründete er in Bad Lippspringe das Institut für Automationsprozessoptimierung und berät seitdem Unternehmen aus verschiedenen Branchen zum Thema Automation. Zu seinen Kunden gehören u.a. die Vatikanbank und eine große schwedische Möbelhauskette. Dr. Wegmann lebt mit seiner Familie in Bad Lippspringe und Rom.

Legende

Keynote-vortrag // Workshop-Seminar
Stream ATechnik // Sicherheit // Monitoring
Stream BMensch // Ergonomie // Organisation
Stream CProjekte // Planung // Erfahrungen

Sind Sie am ko:mon interessiert?

Jetzt anmelden
Bremen